VfL-U15 beendete lange Saison / Nun wartet der Bodensee

 

(bit) Mit einem lockeren Besuch der Minigolfanlage in der Weinheimer Waidallee beendete die Fußball-U15 des VfL Birkenau zur Trainingszeit am vorletzten Freitag im Juni eine sowohl ereignisreiche als auch sehr lange Saison. Bereits zwei Wochen zuvor erlebten Spieler, Trainer, Eltern und Geschwister sowie der geladene Jugendleiter Karl Peter Hoffmann, nach dem abschließenden Heimspiel, eine harmonische Abschlussfeier auf der Sportanlage im Spenglerswald. Diese war geprägt von leckerem Essen, kühlen Getränken, netter Ansprachen, schöner Geschenke und jeder Menge Spaß und Frohsinn. Doch die absolute Krönung der Eventserie zum Ende des Spieljahres wartet mit der dreitägigen Bodensee-Fahrt noch auf die VfL-Jungs.
Sportlich belegte das Team um Kapitän Möck sowie um Co-Kapitän Doumi in der stark besetzten Kreisklasse 1 einen letztendlich tollen Mittelfeldplatz und besaß zwei Spieltage vor Schluss gar noch die reelle Chance auf die Vizemeisterschaft, die sich allerdings der SV Fürth sicherte. Insgesamt errangen die Grün-Schwarzen aus 16 Liga-Spielen sechs Siege, fünf Unentschieden und ebenso viele Niederlagen. Dies ergibt 23 Punkte, bei einem positiven Torverhältnis von 35:33. Wobei hier allein 13 Gegentreffer aus nur zwei Partien resultieren, nämlich gegen den TV Lampertheim (2:6) und beim würdigen Meister JSG Lörzenbach/Mitlechtern (0:7). Sein größtes Spiel in dieser Runde absolvierte der junge VfL-Jahrgang hingegen am 29. April, als der FC Fürth auf seinem eigenen Terrain mit 5:2 klar bezwungen wurde. Aber auch der 7:2-Auswärtserfolg bei der JSG Elmshausen/Schönberg oder das ergebnismäßig so unfassbar bittere 1:1-Remis beim JFV Alsbach-Auerbach II stellten spielerische Glanzlichter dar. Generell fühlten sich die Schützlinge vom Trainerteam Bernhard Bitsch/Markus Buchleiter/Christian Kohl in der Fremde ganz wohl, was zumindest der zweite Tabellenrang in der Auswärtstabelle ausweist. Dafür bekleckerte sich die U15-Crew vor eigener Kulisse nicht allzu oft mit Ruhm und steht im Heimranking des Neunerfelds auf Platz sieben. Vor der Einstufung in die KK1 schlossen die Spenglerswälder die Qualifikation mit neun Punkten und 22:7-Toren aus fünf Begegnungen ab, verpassten knapp die Kreisliga und erteilten im Gegenzug einem etwaigen Gang in die Kreisklasse 2 eine deutliche Absage.
Zudem bleiben der Trainingslager-Tag in der Sommervorbereitung, das Gastspiel im Bensheimer Bowlingcenter zur Adventszeit, diverse Teilnahmen an Hallenturnieren sowie der gemeinsame Heimspielbesuch bei der 1. Herrenmannschaft in schöner Erinnerung.
VfL-U15: Sandro Bahr, Yannic Buchleiter, Sofian Doumi, Batughan Gök, Konstantin Haiber, Jan Halblaub, Alexander Jauernig, Julian Jäger, Mirkan Kocak, Luc Kofke, Manuel Kohl, Benjamin Köhl, Felix Möck, Christoph Netzer, Aljoscha Schmüser, Linus Schmüser, Gabriel Strambach, Alessandro Vitar, Leon Vogelsgesang.

. Spieltag Kreisklasse 1: JSG Lörzenbach/Mitlechtern – U15 7:0 (4:0)


Am letzten Spieltag der Kreisklasse 1 musste unsere U15 beim schon feststehenden Meister JSG Lörzenbach/Mitlechtern eine herbe 0:7-Klatsche hinnehmen. Bereits nach einer Viertelstunde lag der favorisierte Titelträger mit 2:0 in Führung und baute diesen Vorsprung in den fünf Spielminuten vor dem Seitenwechsel noch auf 4:0 aus. Trotz der Tatsache, dass fast ein Klassenunterschied erkennbar war, ließen sich unsere Spenglerswälder im zweiten Durchgang nicht abschlachten und kassierten erst in den letzten zehn Minuten der Begegnung die Gegentreffer fünf bis sieben. Die beste Tormöglichkeit für unsere Grün-Schwarzen vergab Kofke, der nach Vorarbeit von Kohl mit dem Pfosten des gegnerischen Gehäuses einen guten Bekannten unserer Mannschaft in dieser Spielzeit traf. Wohl auch in Bestbesetzung hätte es allerdings am heutigen Tage gegen einen nochmals höchst motivierten Spielgegner sicherlich nicht zu Zählbarem gereicht. Insbesondere in der Offensive verfügte die Jugendspielgemeinschaft, deren Team nun nahezu komplett in den U17-Bereich wechselt, über körperliche und läuferische Vorteile, die unser junger Jahrgang über diese Distanz einfach nicht kompensieren konnte. Erschwerend kam hinzu, dass Co-Kapitän Doumi nach der Aufwärmphase mit starken Schmerzen am Steißbein komplett passen musste und es auch für seinen zentralen Mittelfeldpartner Halblaub ab der Halbzeit aufgrund einer Fußverletzung, er brach bereits das Freitagtraining ab, nicht mehr weiterging. In Durchgang zwei kam dann auch Innenverteidiger Linus Schmüser auf die Ersatzbank, da er sich nach einem rüden Foulspiel eine Fraktur des rechten Schlüsselbeins zuzog, was die Diagnose in der Klinik im Anschluss an die Partie bedauerlicherweise ergab. Darüber hinaus fehlte mit dem quirligen Haiber ein weiterer Leistungsträger urlaubsbedingt, sodass dies dann in der Summe bei sowieso solch unterschiedlichen Voraussetzungen einfach auch nicht reicht, um einen derart starken Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Eine große Geste der Hausherren war nach Abpfiff die Spende einer Kiste Cola an unsere Jungs um Kapitän Möck, der wiederum vor Anpfiff im Namen unserer Mannschaft mit Wimpel, Karte und Spielball der JSG Lörzenbach/Mitlechtern zur verdienten Meisterschaft gratulierte.


VfL-U15: A. Schmüser – Köhl, Möck, L. Schmüser, Vitar – Buchleiter, Bahr, Halblaub, Netzer – Strambach – Vogelsgesang. Eingewechselt: Kofke, Kohl, Jäger, Jauernig (Ersatztorwart). Nicht eingesetzt: Kocak, Doumi.

 

Da die Konkurrenz vom TV Lampertheim und JFV Bürstadt II ihre heutigen Spiele klar gewannen, beendet unsere VfL-Crew die Saison 2016/2017 in der stark besetzten Kreisklasse 1 mit sechs Siegen sowie mit jeweils fünf Unentschieden und Niederlagen auf dem sechsten Tabellenrang. Diese Platzierung haben unsere Jungs seit heuer erstmals überhaupt inne, lagen sie nach dem ersten (spielfreien) Spieltag auf Rang fünf und fortan zwischen dem zweiten und dem 17. Spieltag auf den Plätzen drei oder vier. Es herrscht nun zwar Punktgleichheit mit Lampertheim und Bürstadt, allerdings gewann der TVL den direkten Vergleich nur aufgrund der Torausbeute und ist trotz weniger geschossener Tore, bei identischer Differenz, vorplatziert. Dafür ist der direkte Vergleich gegen den JFV II mit zwei Remis ausgeglichen, jedoch weisen die Kicker aus dem Ried ein Trefferverhältnis von 36:33 auf, während unsere Birkenauer hier mit 35:33-Toren über die „deutlich“ schlechtere Bilanz verfügen. Dafür beträgt der Vorsprung auf den Siebtplatzierten stolze acht Punkte. So eine ähnlich aus unserer Sicht „erfreuliche“ Tabelle gab es bereits nach der Qualifikation. Aus diesem Grunde möchten wir uns nicht ärgern, aßen in der Kabine gemeinsam zur Cola noch jeweils einen Doppelkeks und sind der Meinung, dass Galgenhumor manchmal der beste Humor ist. Das Training ist nach 72 absolvierten Einheiten nun beendet, am Freitag steht Minigolf auf dem Programm und in 14 Tagen geht es für die Schützlinge vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl für drei tolle Tage zur Saisonabschlussfahrt an den schönen Bodensee.

Tolle Saisonabschlussfeier der U15

 

Direkt nach dem letzten Heimspiel der Spielzeit 2016/2017 startete am gestrigen Samstag für Spieler, Trainer, Eltern und Geschwister die Saisonabschlussfeier unserer U15-Mannschaft. Die knappe 0:1-Niederlage gegen den SV Fürth schnell abgehakt, frisch geduscht und gekleidet bedienten sich die 17 Spieler, deren Eltern und Geschwister, das Trainerteam und Jugendleiter Karl Peter Hoffmann am ebenso reichhaltigen wie auch bunten Salatbuffet, das von den Eltern gezaubert wurde. Hier passten die gegrillten Brat- und Rindswürste, das frische Baguette sowie eine im Hause Buchleiter hergestellte Känguru-Butter ideal dazu. Anschließend konnten sich die rund 60 Anwesenden noch mit einer Tasse Kaffee sowie feinem Kuchen und Desserts versorgen, ebenso alles von den Eltern gespendet. Zu späterer Stunde gab es für den Nachwuchs noch Wassereis und dazwischen waren gekühlte Cola, Cola-Mix, Fanta, Apfelsaftschorle und Mineralwasser bei sommerlichen Temperaturen willkommene Erfrischungen. Nach dem der Hunger gestillt war, bedankte sich das Trainerteam zunächst ganz allgemein für die ausgezeichnete Hilfe aller Eltern während dieser Saison, insbesondere beim bestens funktionierenden Heimspielverkauf. Hierfür gab es für jede Mutti als Dankeschön ein Gläschen Sekt. Anschließend hielt Trainer Bernhard Bitsch eine für seine Verhältnisse überschaubare Ansprache, in der er ein insgesamt erfolgreiches Spieljahr mit durchschnittlich rund 90-prozentiger Trainingsbeteiligung Revue passieren ließ. So wird unser junger Jahrgang die Runde in einer stark besetzten Kreisklasse 1, ungeachtet des Ausgangs des Abschlussmatchs beim Meister JSG Lörzenbach/Mitlechtern und des daraus resultierenden Tabellenrangs, auf jeden Fall mit positiver Bilanz abschließen. Weiterhin dankten der Coach und sein Co- und Torwarttrainer Markus Buchleiter mit einem kleinen Präsent zunächst Jugendleiter Karl Peter Hoffmann für die insgesamt tolle Unterstützung hinter den Kulissen, während sich Jugendkoordinator Patrick Marx krankheitsbedingt entschuldigen musste und sein Geschenk nachgereicht bekommt. Danach zeichneten die Übungsleiter mit Anne Doumi (Organisation Heimspielverkauf), Natascha Buchleiter (Trikotwäsche) und in Abwesenheit mit der verhinderten Simone Bahr (Führung der Mannschaftskasse) jeweils drei Mütter mit einer süßen Aufmerksamkeit für besonderes Engagement aus. Aufgrund seines herausragenden Sozialverhaltens erhielt zudem Ersatztorwart Alexander Jauernig unter lautstarkem Jubel seiner Teamkollegen aus den Händen der Trainer ein kleines Sonderpräsent, da er sich Woche für Woche im Training engagierte, Samstag für Samstag auf der Ersatzbank Platz nahm und im Notfall für Stammkeeper Aljoscha Schmüser zuverlässig in die Bresche sprang. Ebenso hervorzuheben ist das Sozialverhalten und vor allem die Energie-Leistung des jungen Co-Trainers Christian Kohl. Neben Ausbildung, Führerschein und Freundin ist der Allrounder zudem Kapitän unserer U19-Mannschaft und absolvierte nahezu das letzte Saisondrittel zusätzlich noch als Innenverteidiger der 1. Herrenmannschaft in der Gruppenliga Darmstadt. Trotz dieser Verpflichtungen fehlte der 18-Jährige so gut wie nie bei „seiner“ U15 und kam hier seinen Aufgaben als äußerst beliebter und fachlich bereits kompetenter Assistenztrainer in Perfektion nach. Dies wurde ebenfalls mit lang anhaltendem Beifall honoriert und von seinen älteren Kollegen Bernhard und Markus erhielt Christian (natürlich) einen Gutschein für ein Döner-Restaurant in einem Wert, dass er zum Dinner auch noch seine Jana mitnehmen darf. Im Gegenzug bedankte sich Anne Doumi im Namen der Spieler und Eltern beim Trainertrio für deren Einsatz zugunsten der Jungs und überreichte den drei Verantwortlichen jeweils ein sehr nettes Geschenk. Danach verlor Bernhard Bitsch in Richtung der Eltern noch ein paar Worte bezüglich der anstehenden Saisonabschlussfahrt, die unsere U15 vom 30. Juni bis zum 2. Juli nach Friedrichshafen an den Bodensee führen wird. Im Rahmen dieses Ausflugs werden dann auch die drei Spieler mit den meisten absolvierten Trainingseinheiten bedacht. Hiermit war der offizielle Teil beendet und es wurde noch bis in die Abendstunden gemeinsam gemütlich gefeiert, erzählt und viel gelacht.

Spieltag Kreisklasse 1: U15 – SV Fürth  0:1 (0:1)


Das Verfolgerduell am vorletzten Spieltag der Kreisklasse 1 zwischen unserer U15 und dem SV Fürth konnten die Gäste am Ende knapp mit 1:0 für sich entscheiden, waren hierbei aber sicherlich die glücklichere Mannschaft. Wohltuend war die beiderseits gelebte Fairness auf dem Kunstrasen, wobei der gewohnt umsichtig leitende und sich stets auf Ballhöhe befundene Schiedsrichter Ugur Altundal vom SV Unter-Flockenbach jedes auch nur im Ansatz aufkommende Scharmützel mit sowohl klarer als auch sympathischer Ansprache, gepaart mit angemessener autoritärer Gestik, im Keim erstickte. Beide Teams mussten auf einige Akteure verzichten, auf unserer Seite fielen Kapitän Möck (Schüleraustausch) sowie die verletzten Köhl und Kohl aus. Ohne den etatmäßigen Capitano lief unsere Startelf diesmal komplett im jungen Jahrgang 2003 auf und lediglich der Spielerpass des später eingewechselten Kofke weist als Geburtsjahr 2002 aus. Beim körperlich überlegenen Spielgegner verhielt sich dies nahezu umgekehrt. Dennoch begannen unsere Spenglerswälder forsch, betrieben durch ihr (allerdings nicht immer ganz fehlerfreies) Kurzpassspiel wieder einen immensen Laufaufwand, erspielten sich abermals Torchancen, davon zwei mehr als nur Einhundertprozentige, brachten aber das Runde erneut nicht ins Eckige. Wie das funktioniert, demonstrierten schließlich die Grün-Weißen aus dem oberen Weschnitztal und markierten nach zwölf Spielminuten mit freundlicher Unterstützung unserer Defensivabteilung das Tor des Tages. Auch das Umstellen von Vierer- auf Dreierkette defensiv und offensiv auf einen Dreier-Angriff sollte in der letzten Viertelstunde nichts mehr einbringen, denn insbesondere bei dieser Sommerwitterung wurde mit zunehmender Spielzeit der Kraftverlust bei den jüngeren Hausherren deutlich, sodass eben nicht nur der Ausgleich anvisiert wurde, sondern es zudem galt, die sich dann anbahnenden schnellen Gäste-Konter noch dazu erfolgreich zu unterbinden. Und so blieb den Akteuren um Co-Kapitän Doumi nach Spielschluss lediglich das Lob des sympathischen Trainerquartetts der Gäste und die Hoffnung am letzten Spieltag Tabellenrang vier noch selbst verteidigen zu können. Denn während die ersten drei Plätze an den schon feststehenden Meister JSG Lörzenbach/Mitlechtern und an den FC sowie den SV Fürth vergeben und außer Reichweite sind, könnten unsere VfL-Jungs im wirklich ungünstigsten Falle noch Sechster werden. Für die Realität dieses Schreckens-Szenario müssten die Schützlinge unseres Trainerteams Bitsch/Buchleiter/Kohl am kommenden Samstag (17.) um 13:30 Uhr beim Titelträger Lörzenbach/Mitlechtern deutlich verlieren und der TV Lampertheim sowie der JFV Bürstadt II ihre Begegnungen parallel jeweils klar gewinnen. Doch da der Teufel bekanntermaßen ein Eichhörnchen ist, steht im Spenglerswald kommende Woche eben nochmals eine konzentrierte und intensive U15-Trainingswoche auf dem Programm. Denn die Frage nach der Vokabel „verdient“ blieb in dieser Runde für unsere Jungs einfach zu oft unbeantwortet.
U15: A. Schmüser – Jäger, Bahr, L. Schmüser, Vitar – Buchleiter, Doumi, Halblaub, Haiber – Strambach – Vogelsgesang. Eingewechselt: Kofke, Netzer, Kocak. Nicht eingesetzt: Jauernig (Ersatztorwart).

12. Spieltag Kreisklasse 1: FSV Einhausen II - U15   1:2 (1:0)

 

Vielleicht war es die kürzeste Halbzeitansprache in seiner inzwischen 18-jährigen Trainerlaufbahn: Nach gut drei Minuten verließ Bernhard Bitsch die kleine Kabine in den Katakomben des FSV Einhausen und ließ seine Schützlinge dort zurück. Ebenso restlos bedient waren die beiden Co-Trainer Markus Buchleiter und Christian Kohl. Es war die 31. Spielminute, die den bisherigen Spielverlauf völlig auf den Kopf stellte, als der junge Jahrgang der Hausherren mit seiner ersten Tormöglichkeit überhaupt die 1:0-Führung erzielte. Vier Minuten später – die letzte Aktion im Durchgang eins – spielte der ansonsten gut Regie führende Doumi einen Freistoß in der Nähe der eigenen Eckfahne quer in die Mitte und dort in die Füße eines Gegenspielers, wobei unsere Defensive gemeinschaftlich das 0:2 verhindern konnte. Es hätte allem die Krone aufgesetzt. Denn in der ersten halben Stunde spielte nur eine Mannschaft auf ein Tor und das waren unsere Spenglerswälder auf das FSV-Gehäuse. Bereits in den Anfangsminuten hatte Bahr jeweils gleich zweimal aus Nahdistanz die Gelegenheit zur Führung, anschließend brach Strambach durch und scheiterte am Keeper. Danach tauchte Halblaub allein im Strafraum auf und zielte an den Außenpfosten, eine Flanke nahm Buchleiter volley und fand im Torwart seinen Meister. Doumi setzte einen Kopfball frei aus fünf Metern nach Eckstoß über die FSV-Hütte und der erneut solide Köhl verfehlte mit zwei Distanzschüssen je knapp das Ziel. Soweit ein Auszug aus dem Sammelsurium an grün-schwarzen Torchancen, die auch zeigen, dass unseren Farben von der spielerischen Dominanz her gesehen eigentlich kein Vorwurf zu machen war. Jedoch betrieb unsere, mit Ausnahme von Kapitän Möck und dem eingewechselten Kofke, ebenfalls rein aus jungem Jahrgang bestehende Mannschaft für das Kreieren dieser Möglichkeiten auch einmal mehr einen recht hohen läuferischen Aufwand und lag dann zu allem Überfluss noch zurück. Schon an der Seitenlinie räumte der sympathische Trainerkollege Thomas Täubel nach gut 20 Minuten ein, dass unsere Crew deutlich führen müsste. Ebenso konnte sich der umsichtig leitende Schiedsrichter Wilhelm Andel vom FC Waldhorn Lampertheim ein Schmunzeln ob des kuriosen Spielverlaufs nicht verkneifen. Verständlich.

Nicht weniger motiviert, wenn auch nicht mehr ganz so dominant, kamen unsere Jungs aus der Pause zurück und markierten durch den agilen Haiber nach einer Viertelstunde den mehr als längst überfälligen Ausgleich. Im Anschluss wurde erneut der oftmals vor dem Tor so eiskalte Strambach perfekt in Szene gesetzt, der der gegnerischen Verteidigung davon marschierte, aber das Spielgerät nicht am Fuß des ihm entgegen fliegenden FSV-Keepers vorbei brachte. Dann waren noch offiziell 16 Minuten auf dem im prallen Sonnenschein gelegenen großen Kunstrasen der Riedgemeinde zu spielen, als Doumi mit einem Weitschuss den Schlussmann erneut zur einer Parade zwang, dieser die Kugel aber nur abwehren konnte und Bahr, der das VfL-Chancenfestival einst einleitete, am Schnellsten schaltete und den Abpraller zum natürlich verdienten 2:1-Siegtreffer über die Torlinie drosch. Allerdings warf Einhausen nach dem Rückstand alles nach vorne und da sich unser VfL-Team eben nicht frühzeitig ergebnistechnisch absetzte, blieb es eben zumindest bis zum Schlusspfiff spannend. Vielleicht hätte der in Elmshausen/Schönberg und Fürth noch insgesamt fünffache Torschütze Vogelsgesang den Bann früher gebrochen, jedoch war er aufgrund einer Konfirmanden-Tagung verhindert. Darüber hinaus nahmen heute offiziell erstmals sechs Spieler im Trikot auf unserer Ergänzungsbank Platz, da die Trainingsbeteiligung seit Wochen bei nahezu 100 Prozent liegt. Dies wird am kommenden Mittwoch anders sein, wenn sich acht Spieler mit der Langenbergschule auf der sogenannten „Herausforderung“ befinden. Nicht zuletzt deswegen gibt es am Freitag trainingsfrei, wobei unsere nächste U15-Partie, aufgrund des am Samstag (20.) auf der Sportanlage im Spenglerswald stattfindenden Frühlingsfestes, auf Mittwoch (24.) verlegt wurde. Hier gastiert dann mit dem TV Lampertheim der nächste anspruchsvolle Spielgegner ab 18:30 Uhr in unserer Sonnenuhrengemeinde. Bei noch vier ausstehenden Spielen rangieren unsere Jungs mit 22 Punkten (sechs Siege, vier Remis, zwei Niederlagen), bei einem Trefferverhältnis von 32:18-Toren, aktuell wieder auf dem dritten Tabellenrang des starken Neunerfeldes der Kreisklasse 1.
VfL-U15: A. Schmüser – Köhl, Möck, L. Schmüser, Vitar – Buchleiter, Doumi, Haiber, Bahr – Strambach – Halblaub. Eingewechselt: Kofke, Jäger, Kohl, Netzer. Nicht eingesetzt: Kocak, Jauernig (Ersatztorwart).Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

11. Spieltag Kreisklasse 1: U15 - JfV Bürstadt II   2:2 (1:1)

 

Dass unsere U15 nach zwei Gala-Auftritten sicherlich auch einmal wieder eine etwas bescheidenere Darbietung präsentieren wird, war absehbar, jedoch konnte am heutigen Tage, mit Ausnahme der Anfangsphase, in keiner Weise an die vorangegangenen Leistungen angeknüpft werden. Somit mussten sich unsere Spenglerswälder am Ende mit einem 2:2-Unentschieden gegen den als Tabellenschlusslicht der Kreisklasse 1 angereisten JFV Bürstadt II begnügen. Jedoch hat der spielstarke junge Jahrgang aus dem Ried die Hälfte seiner bisher absolvierten Liga-Partien nicht verloren, was einmal mehr zeigt, dass es in der diesjährigen KK1 keine sogenannten leichten Gegner gibt. Aus diesem Grunde drehten unsere Jungs in der Anfangsviertelstunde auch entsprechend auf und kontrollierten zunächst die Begegnung, in der Strambach nach einem kapitalen Schnitzer in der Gäste-Abwehr schon nach fünf Spielminuten eiskalt zur grün-schwarzen 1:0-Führung vollstreckte. Doch statt diesem Treffer das nächste mögliche Tor folgen zu lassen, verflachte die Partie zusehends, bei den Hausherren schlichen sich Fehler ein und der Gast kam mehr und mehr zum Zuge. Und so kam es, wie es dann eben kommt, nämlich mit dem Pausenpfiff verwandelte der JFV einen berechtigten Strafstoß zum 1:1-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel übernahm unser Team um Kapitän Möck wieder die Initiative und legte abermals durch Strambach, der bis dahin zwei mehr als nur einhundertprozentige Möglichkeiten fahrlässig liegen ließ und hier mustergültig von Doumi in Szene gesetzt wurde, mit 2:1 erneut vor. Doch statt dem wohl entscheidenden 3:1, für das unsere Mannschaft aber ehrlicherweise insgesamt zu wenig investierte und sich zudem an zu vielen Stellen zu oft individuelle Fehler leistete, fiel fünf Minuten vor Spielschluss der Treffer zum 2:2-Endstand. Hier waren sich Kapitän und Keeper an der Strafraumgrenze uneins und der bärenstarke dankbare Gäste-Angreifer, der bereits vor der Halbzeit den Strafstoß erzwang, hob das Spielgerät sehenswert in die Maschen. Die drangvolle Schlussoffensive unserer Truppe, bei der sich die Außenverteidiger Köhl und Vitar die heutigen Bestnoten verdienten, fiel seltsamerweise aus und damit trennten sich zwei der drei jüngsten Teams dieser Spielklasse mit einem dann doch nicht ungerechten Remis. Der nicht nominierte Netzer unterstützte seine Mannschaft von der Ergänzungsbank aus, während mit Haiber ein Leistungsträger privat verhindert fehlte. Am kommenden Samstag (13.) gastieren unsere direkt hinter dem Top-Trio JSG Lörzenbach/Mitlechtern sowie den beiden Fürther Vertretungen vom SV und FC auf Tabellenrang vier des Neunerfeldes platzierten Jungs vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl beim FSV Einhausen II. Hier gilt es ab 13:30 Uhr im nächsten Duell der jungen Jahrgänge einerseits den Anschluss an die drei Spitzenmannschaften zu halten und andererseits den Abstand auf den Fünftplatzierten TV Lampertheim sowie auf das weitere Verfolgerfeld zu bewahren. Dass es dafür einer deutlichen Steigerung auf diversen Ebenen bedarf, wird in der kommenden Woche ausgiebig im Training erörtert.
VfL-U15: A. Schmüser – Köhl, Bahr, L. Schmüser, Vitar – Buchleiter, Möck, Doumi, Halblaub – Strambach, Vogelsgesang. Eingewechselt: Kofke, Kohl, Kocak, Jäger. Nicht eingesetzt: Jauernig (Ersatztorwart). Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

10. Spieltag Kreisklasse 1: FC Fürth - U15   2:5 (0:1)

 

Auch in ihrem zweiten Rückrundenmatch setzte sich unsere U15 in der Kreisklasse 1 durch und gewann, vor allem in der Höhe überraschend, beim favorisierten FC Fürth mit 5:2-Toren vollauf verdient. Eine Woche nach dem deutlichen 7:2-Auswärtserfolg bei der JSG Elmshausen/Schönberg traten unsere Spenglerswälder beim bisherigen Tabellen-Dritten, gegen den es noch in der Hinrunde vor eigener Kulisse ein mühsames 2:2-Remis gab, mit breiter Brust auf. Neben den drei Zählern thront unser Team zur Belohnung nun selbst auf dem dritten Tabellenrang, vier Punkte hinter Spitzenreiter JSG Lörzenbach/Mitlechtern, was aber sicher nicht mehr als eine Momentaufnahme darstellt. Gegen einen überwiegend jahrgangsälteren und körperlich überlegenen Gastgeber besaßen unsere VfL-Jungs das richtige Rezept. So wurde die gefährliche Offensivabteilung der Gegner schon äußerst früh, nicht selten von zwei Grün-Schwarzen, attackiert und dann mit Kurzpassspiel über das höchst lauffreudige Mittelfeld bis hin zu den agilen Angreifern, wobei Strambach etwas defensiver agierte, erfrischender Kombinationsfußball aufgezogen. Tortechnisch zeichnete sich für unsere ersten drei Treffer der erneut bestechend aufspielende Vogelsgesang verantwortlich, der nach einer knappen halben Stunde die Führung erzielte und den Gastgeber mit einem Doppelschlag direkt nach Wiederanpfiff zunächst erst einmal in Schockstarre versetzte. Dieser wiederum erzielte 20 Minuten vor Spielende den 1:3-Anschluss, sah das Feuer und kam wieder deutlich besser ins Spiel, was auch an dem hohen Aufwand lag, den unsere Jungs bis dato betrieben. Doch die FC-Hoffnungen, ergebnismäßig noch näher heranzurücken, beendete der eingewechselte Kofke jäh, der zweimal via Konter das Resultat auf 5:1 anhob, was die Entscheidung bedeutete, während der letzte Fürther Treffer zum 5:2-Endstand lediglich noch der Ergebniskosmetik diente. Somit war der erste Dreier gegen einen der drei Topfavoriten der KK1 unter Dach und Fach und wurde von unseren nach mehr als 70 intensiven Spielminuten total ausgelaugten Jungs so ausgiebig wie nur möglich mit Musik und Keksen (wer welche bekam – aber am Mittwoch bekommen alle) gefeiert. Noch am Vormittag meldete sich der vor Wochenfrist herausragend spielende Bahr krankheitsbedingt ab, wobei hierfür der in Elmshausen/Schönberg privat verhinderte Kapitän Möck wieder das Kommando an Bord übernahm. Der diesmal nicht nominierte Kocak drückte von der Bank aus die Daumen und ein großes Kompliment gilt in diesem Zusammenhang Ersatztorwart Jauernig, der Woche für Woche trainiert, auf der Ergänzungsbank Platz nimmt und zu keinem Zeitpunkt auch nur einen Hauch schlechte Stimmung verbreitet. Als dann in einem Ligaspiel Ende Februar Stammkeeper Aljoscha Schmüser, der heute bei noch torlosem Spielstand in einer Eins-gegen-Eins-Situation nicht unbedeutend als Sieger hervorging, verletzungsbedingt ausfiel, war sein Back-up Jauernig zuverlässig zur Stelle. Dies zeigt, dass sich unsere jungen VfL-Jungs ihren Erfolg, der auch in einer disziplinierten und stets vollbesetzten Bank seinen Ursprung hat, mehr und mehr verdienen. Zwischen den beiden Spielen lagen für unseren 20-Mann-Kader zwei Trainingseinheiten: Am vergangenen Mittwoch waren alle 20 (!) Spieler anwesend, am gestrigen Freitag nahmen 19 Akteure teil. Trotz aller Euphorie, die dosiert und gepaart mit Konzentration sowie Leidenschaft mitgenommen werden muss, wartet am kommenden Samstag (6.) um 13:30 Uhr die nächste anspruchsvolle Aufgabe auf die Crew des Trainerteams Bitsch/Buchleiter/Kohl. Denn dann gibt das junge spielstarke Team vom JFV Bürstadt II seine Visitenkarte auf der heimischen Sportanlage im Spenglerswald ab. Im Hinspiel stand beim Jugendförderverein ein 3:3-Unentschieden auf dem Kunstrasen im Bürstädter Stadtteil Riedrode zu Buche.
VfL-U15: A. Schmüser – Köhl, Möck, L. Schmüser, Vitar – Buchleiter, Halblaub, Doumi, Haiber – Strambach, Vogelsgesang. Eingewechselt: Kofke, Kohl, Jäger. Nicht eingesetzt: Jauernig.
Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

9. Spieltag Kreisklasse 1: JSG Elmshausen/Schönberg - U15   2:7 (0:3)


Einen mehr als verdienten 7:2-Auswärtserfolg feierte unsere U15 in ihrem Rückrunden-Auftaktspiel der Kreisklasse 1 bei der JSG Elmshausen/Schönberg. Mit tollem Kombinationsfußball ließen unsere Jungs von Beginn an sowohl Ball als auch Gegner laufen und spielten mit dem aufgezogenen Kurzpassspiel, unter Einbeziehung aller Positionen, die überwiegende Anzahl ihrer sieben Treffer sehenswert heraus. So fand schon die erste grün-schwarze Ballstafette mit Vogelsgesang im Strafraum einen Direktabnehmer und bereits nach 140 Sekunden stand es 1:0 für unsere Farben. Noch vor dem Seitenwechsel bauten der zuletzt etwas schwächelnde und sich gestern in Top-Form präsentierende Haiber sowie der eingewechselte Kofke das Resultat auf 3:0 aus, womit die gastgebende Jugendspielgemeinschaft noch bestens bedient war.

Der zweite Durchgang war gerade einmal vier Minuten alt, als unsere Spenglerswälder durch ein nahezu ohne Gegnerdruck entstandenes kurioses Eigentor ihr Gastgeschenk überreichten. Hierauf hatte Elmshausen/Schönberg dann auch seine stärkste Phase, suchte allerdings zumeist mit langen Bällen den großgewachsenen und pfeilschnellen Top-Spieler Siratullah Amiri, der zudem die Torschützenliste der Liga anführt, aber mit Linus Schmüser insgesamt einen doch nicht allzu angenehmen Schatten warf. Elf Minuten nach dem 1:3-Anschlusstreffer stellte abermals der engagierte Vogelsgesang mit seinem Tor zum 4:1 den alten Abstand wieder her und nach dem zweiten Gegentreffer, der nach einer Stunde Spielzeit fiel, brannten unsere Jungs in den verbleibenden zehn Spielminuten dann mit den Treffern fünf, sechs und sieben noch ein kleines Feuerwerk ab. Während sich Doumi für das 5:2 verantwortlich zeigte, steuerte Torjäger Strambach die letzten beiden Tore bei, das 7:2 gar via Kopfball. Somit war nach Beendigung einer fairen Partie die Zufriedenheit im VfL-Lager vollumfänglich gegeben, zumal auch alle 15 Spieler pro Halbzeit zum Einsatz kamen. Für den privat verhinderten Kapitän Möck trug dessen Stellvertreter Doumi die Binde und Bahr übernahm die Position in der Innenverteidigung. Dies waren dann schließlich auch die beiden Akteure, die in ihren jeweils besten Saisonspielen, aus einer absolut geschlossenen Mannschaftsleistung herausragten. Neben dem etatmäßigen Capitano fehlte krankheitsbedingt Ersatztorwart Jauernig und aufgrund Trainingsrückstands fielen Netzer sowie Berisha der Kadergröße zum Opfer. Das nun getankte Selbstvertrauen werden die Jungs vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl konservieren und am kommenden Samstag (29.) bei der schweren Auswärtsaufgabe, die ab 13:30 Uhr beim FC Fürth ansteht, sicher benötigen.
VfL-U15. A. Schmüser – Köhl, Bahr, L. Schmüser, Vitar – Buchleiter, Halblaub, Doumi, Haiber – Strambach, Vogelsgesang. Eingewechselt: Kofke, Kohl, Jäger, Kocak.

Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

8. Spieltag Kreisklasse 1:  U15 – JSG Lörzenbach/Mitlechtern 1:2 (1:1)


Eine weit mehr als unnötige Niederlage stand für unsere U15 im Duell gegen die JSG Lörzenbach/Mitlechern zu Buche. So waren die gastgebenden Spenglerswälder in einem gutklassigen Match, das wie nahezu immer in dieser Liga vor allem von der Spannung getragen wurde, über die gesamte Spielzeit keineswegs das schwächere Team. Im Gegenteil. Jedoch ist die bittere Erkenntnis, dass Fußball am Ende des Tages Ergebnissport ist und hier hatten die bereits vorab leicht favorisierten Gäste, die auf dem dritten Tabellenplatz rangieren, eben das bessere Ende für sich. Erstmals musste VfL-Schlussmann Aljoscha Schmüser in Spielminute 21 hinter sich greifen. Jedoch waren es die an diesem Tage in ihren grasgrünen Ausweichtrikots gekleideten Hausherren, die hier eigentlich hätten in Führung gehen müssen. Denn mit dem Ball im Gepäck sauste Außenverteidiger Köhl die Seitenlinie hinunter und verpasste kurz vor dem Strafraum den finalen Pass auf den in bester Position sich anbietenden Strambach, der dann allein vor dem Gästetor alle Möglichkeiten gehabt hätte. Dafür lief unmittelbar der schnelle Konter, bei dem letztendlich der großgewachsene Topstürmer aus Lörzenbach/Mitlechtern nicht energisch unter Druck gesetzt wurde und dankend zur JSG-Führung abschloss. Nachdem sich die VfL-Crew von diesem Schock erholte, sollte das zuvor eingewechselte Duo Vogelsgesang/Buchleiter sieben Minuten vor dem Seitenwechsel doch noch den verdienten Ausgleich besorgen. Nach einer Nachlässigkeit eroberte Vogelsgesang die Kugel, brach frei durch und konnte nur noch regelwidrig via Notbremse gestoppt werden, woraufhin Schiedsrichter Tobias Bernert (TG Jahn Trösel) sofort auf den Strafstoßpunkt zeigte, was sich Elfmeterschütze Buchleiter nicht entgehen ließ und den Spielstand egalisierte.

Im zweiten Durchgang besaßen die Jungs um Kapitän Möck, der noch mit zur tragischen Figur werden sollte, ein optisches Übergewicht, wobei der starke Gegner keinesfalls an die Wand gespielt wurde. Und so waren noch acht Minuten auf der Sportanlage im Spenglerswald zu spielen, als es Höhe Mittellinie Freistoß und somit Vorteil für unseren VfL gab. Diesen führte Innenverteidiger Möck in kurzgespielter Variante auf Halblaub aus, dem als Edeltechniker in 99 von 100 solchen Fällen eine saubere Ballannahme gelingt. Im heutigen Spiel siegte das schauderhafte eine Prozent, der Ball flutschte unter Halblaubs Schuh durch, der Gegner reagierte blitzschnell und setze einen auf der Mittellinie startenden Offensivakteur ein. Dieser lief alleine auf die VfL-Hütte zu, wo ihm außerhalb des Strafraums Keeper Schmüser entgegen stürzte, was wertvolle Sekunden sicherte, in denen der zurückeilende Möck das VfL-Torwart/JSG-Angreifer-Duo überholen konnte. Der dann in sehr gemäßigter Geschwindigkeit in Richtung Tor trudelnde Ball war so eigentlich beim bis dato sicher agierenden Capitano unter Kontrolle und hätte nur zur Seite weggespielt werden müssen. Jedoch sorgte ein situatives Blackout dafür, dass der JSG-Stürmer wieder in Ballbesitz kam und dann natürlich problemlos zum 2:1-Siegtreffer einschob. Direkt danach wurde zwar noch ein Außenverteidiger für einen dritten Angreifer geopfert, was nichts Zählbares mehr für die bitter enttäuschten Gastgeber einbrachte. Einzig wohltuend war anschließend, dass in der Kabine Ruhe herrschte und die Mannschaft weiß, dass sie als Team gemeinsam verloren hat und nicht eine Aktion, wenn diese auch als spielentscheidend wirken mag, eine Partie auch wirklich entscheidet. Nach Abschluss der Vorrunde belegt die, bis auf zwei Ausnahmen, junge Jahrgangs-Truppe vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl mit drei Siegen, drei Unentschieden und zwei Niederlagen, bei einem Trefferverhältnis von 16:11-Toren, den vierten Tabellenrang im Neunerfeld. Am ersten Spieltag der Rückrunde ist die VfL-U15 am kommenden Samstag (1.) offiziell spielfrei, sodass es erst nach Ostern weitergeht. Hier dann mit der Auswärtsbegegnung bei der JSG Elmshausen/Schönberg, die am 22. April um 13:30 Uhr angepfiffen wird.
VfL-U15: A. Schmüser – Vitar, Möck, L. Schmüser, Köhl – Bahr, Halblaub, Doumi, Haiber – Strambach, Kofke. Eingewechselt: Jäger, Buchleiter, Vogelsgesang, Kohl. Nicht eingesetzt: Netzer. Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

7. Spieltag Kreisklasse 1: SV Fürth – U15   2:0 (2:0)


Im siebten Ligaspiel der Kreisklasse 1 war es dann soweit und unsere U15 musste die erste Niederlage hinnehmen. Im sogenannten Topspiel unterlagen die Spenglerswälder beim alten und neuen Spitzenreiter SV Fürth verdient mit 0:2-Toren. Die große Vorfreude auf dieses Duell geriet allerdings schon am Vormittag leicht ins Wanken, als sich nach und nach Kofke (verletzt), Jäger und Doumi (beide krank) abmelden mussten. Da auch Köhl die gesamte Woche privat verhindert war, wurde kurzerhand Kocak nachnominiert, der noch im gestrigen Abschlusstraining bei 18 von 20 Spielern, der hohen Quantität zum Opfer fiel. Ob es allerdings auch in Bestbesetzung zu Zählbarem gereicht hätte, muss mit aller Ehrlichkeit bezweifelt werden. Zu dominant war die körperliche und damit ebenso verbundene läuferische Überlegenheit des Tabellenführers, der in seinem heutigen 14-Mann-Kader auf elf Akteure des Jahrgangs 2002 zurückgreifen konnte, während dies beim ebenso vielköpfigen Team Birkenau eben lediglich auf Kapitän Möck zutraf, dessen 13 Kollegen haben 2003 als Geburtsjahr im Personalausweis vermerkt. Hinzu kommt eine Fürther Spielstruktur auf absolutem Kreisliga-Niveau und dies in der Summe setzte unsere Mannschaft von Beginn an immer wieder massiv unter Druck und provozierte Konzentrationsfehler, die sich im Pass- und Zweikampfverhalten sowie im Aufbauspiel widerspiegelten. So hielt in der Anfangsphase vor allem VfL-Keeper Schmüser seine Farben das ein oder andere Mal im Spiel, bevor er allerdings beim SV-Führungstreffer nach 23. Spielminuten, aus Angst vor einem Strafstoß, ein wenig zögerlich einschritt und den zuvor aber auch frei durchgebrochenen SV-Angreifer ziehen und zum 1:0 vollenden ließ. Mit Distanzschüssen und immer wieder gesetzten Nadelstichen verzeichnete aber auch unser VfL durchaus einige Offensivaktionen. Denkbar ungünstig, in der vorletzten Spielminute des ersten Durchgangs, fiel nach einer Unaufmerksamkeit der Treffer zum 2:0-Endstand, was aber natürlich zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste. In der Kabine verwies Trainer Bernhard Bitsch, der heute mit Co-Trainer Christian Kohl auf den urlaubsbedingt abwesenden weiteren Assistenzcoach Markus Buchleiter verzichten musste, sachlich und ruhig auf ein innerdeutsches Europa-League-Match vom vergangenen Donnerstag. Und tatsächlich kamen die dann auch noch etwas mutiger aufgestellten VfL-Jungs mit zunehmender Zeit besser ins Spiel, gaben nie auf und es entwickelte sich eine teilweise intensive und kampfbetonte Partie, die durch das doch relativ knappe Resultat von der Spannung lebte, aber diesmal kein grün-schwarzes Happy End fand. Dies lag auch daran, dass sich beispielsweise Torjäger Strambach mit der Kugel auf und davon machte, den schnell von hinten nahenden gegnerischen Abwehrspieler fühlte und entgegen seinem Naturell schon von der Strafraumgrenze mehr als nur überhastet abschloss. Symptomatisch für unser Spiel am heutigen Nachmittag. So rangiert unsere U15 mit drei Siegen, drei Unentschieden und dieser Niederlage auf dem vierten Tabellenrang, vier Zähler hinter dem nun großen Meisterschaftsfavoriten vom SV Fürth. Am kommenden Samstag (25.) erwarten unsere Jungs mit dem aktuellen Tabellenzweiten von der JSG Lörzenbach/Mitlechtern ab 13:30 Uhr einen weiteren starken Titelaspiranten, von dessen letztem Auftritt sich sicherlich niemand auf der Sportanlage im Spenglerswald blenden lassen wird. Zuvor wird unsere U15 allerdings am morgigen Sonntag (19.) gemeinsam unsere Gruppenliga-Mannschaft unterstützen, die ab 15 Uhr den TSV Seckmauern empfängt und wird hier zusammen den heutigen Tag bei einer Cola verdauen.
VfL-U15: A. Schmüser – Bahr, Möck, L. Schmüser, Netzer – Halblaub, Haiber – Kohl, Buchleiter, Vogelsgesang – Strambach. Eingewechselt: Vitar, Kocak. Nicht eingesetzt: Jauernig (Ersatz-Torwart).

6. Spieltag Kreisklasse 1: U15 – JFV Alsbach-Auerbach II   1:1 (0:1)


Auch im sechsten Ligaspiel der Kreisklasse 1 blieb unsere U15 beim 1:1-Remis gegen den JFV Alsbach-Auerbach II ohne Niederlage. Bei Traumwetter waren die Einheimischen im ersten Durchgang von Traumfußball allerdings so weit weg, wie die Erde vom Mond. Während die von Trainer-Routinier Michael Brunner perfekt eingestellten Gäste von Beginn an das erwartete Angriffspressing aufzogen, wollten die Grün-Schwarzen überhaupt nicht ins Match kommen. Hohe Fehlpassquote, viel Hektik im eigenen Spiel, keine Kommunikation und den ein oder anderen Leistungsträger, der heute sein Können einfach nicht abrufen konnte, sorgten dafür, dass die technisch starke Reserve des Gruppenliga-Spitzenreiters, dessen dritte Garnitur zudem einen Spitzenplatz in der Kreisklasse 2 belegt, gut zehn Minuten vor dem Seitenwechsel verdient mit 1:0 in Führung ging. Da die Spenglerswälder bereits vor Wochenfrist beim TV Lampertheim die erste Halbzeit verschliefen, dauerte auch diesmal das Dasein in der Kabine solange, bis Schiedsrichter Jörg Ballweg vom SV Eintracht Zwingenberg das Team persönlich aus der Umkleide zurück aufs Spielfeld bat. Und wie schon in der Spargelstadt kam die Mannschaft um Kapitän Möck auch diesmal zunehmend besser ins Spiel und war nun optisch überlegen, wobei dennoch insbesondere der großgewachsene und schnelle JFV-Mittelstürmer aufgrund Kontergefahr stets Innenverteidiger Linus Schmüser als Schatten hatte. Nachdem bereits Strambach kurz vor dem Seitenwechsel mit einer Großchance im gegnerischen Keeper seinen Meister fand, scheiterte der heuer nicht vom Glück verfolgte und schön in Szene gesetzte Haiber dann freistehend aus Nahdistanz an Selbigem. Inzwischen war zwar der notwendige Druck da, jedoch verrann Minute um Minute und die gut organisierte Gäste-Defensive ließ sich auch nicht so einfach aus der Reserve locken. Also fasste sich schließlich Halblaub ein Herz, nahm einen halbhoch gespielten Ball aus rund 20 Metern mit Gefühl volley, hob die Kugel genau in den Torwinkel und läutete somit die knapp 20-minütige Schlussoffensive ein. In dieser hofften die Gastgeber zwar inständig, die Tormaschen von Alsbach-Auerbach ein zweites Mal innerlich zum Wanken bringen zu können, mussten aber im Gegenzug bei einem Kracher ans eigene Lattenkreuz nochmals selbst den Atem anhalten. Schlussendlich beendete der stellvertretende Kreisjugendwart Ballweg an der Pfeife das jederzeit fair geführte Duell, das ohne Karte auskam und letztendlich in der Summe auch keinen Sieger verdient hatte. Am kommenden Samstag (18.) gastieren unsere U15-Spenglerswälder beim aktuellen Spitzenreiter SV Fürth, wo die Jungs vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl schon einen absoluten Sahnetag erwischen müssen, um die noch weiße Weste zu wahren. Der Spielbeginn ist auf 13:30 Uhr terminiert, wobei vielleicht noch ein Antrag gestellt wird, dass die Begegnung erst zur zweiten Halbzeit angepfiffen wird.
VfL-U15: A. Schmüser – Bahr, Möck, L. Schmüser, Köhl – Buchleiter, Halblaub, Doumi, Haiber – Strambach, Kofke. Eingewechselt: Vogelsgesang, Vitar, Jäger, Kohl. Nicht eingesetzt: Jauernig (Ersatz-Torwart).

6. Spieltag Kreisklasse 1: TV Lampertheim - U15   0:2 (0:0)


Mit einem aufgrund einer starken zweiten Halbzeit nicht gänzlich unverdienten 2:0-Erfolg kehrte unsere U15 vom Gastspiel beim TV Lampertheim in der Kreisklasse 1 nach Hause. Somit erzielten unsere Spenglerswälder aus ihren bisher fünf Liga-Spielen drei Siege und zwei Unentschieden. Aber auch am heutigen Samstag gab es die Punkte nicht geschenkt und die lauffreudigen Spargelstädter waren im ersten Durchgang bei weitem nicht das schwächere Team auf dem großen Kunstrasen im Sportzentrum Ost. Allerdings waren der sehr gut mitspielende Keeper Aljoscha Schmüser, der nach Verletzungspause wieder das Tor hütete, und die beiden stets hochkonzentrierten Innenverteidiger um Kapitän Möck sowie um Linus Schmüser Garanten für einen torlosen Seitenwechsel. Auf der Gegenseite setzte jedoch Strambach seinen Sturmpartner Kofke toll in Szene, was eigentlich ein Treffer hätte sein müssen, doch konnten die Hausherren in letzter Sekunde klären. Einen Aufreger gab es noch unmittelbar vor dem Pausentee, als der weit heraus geeilte VfL-Schlussmann zu spät kam und seinen Kontrahenten zu Fall brachte. Vielleicht waren es die noch rund 40 Meter Wegstrecke zum Tor, verbunden mit nah stehenden Defensivspielern, was den sich immer auf Ballhöhe befundenen Schiedsrichter Altundal vom SV Unter-Flockenbach zum sofortigen Zücken des gelben Kartons veranlasste. Jedoch muss fairerweise eingeräumt werden, dass sich im VfL-Lager auch niemand über den Griff in die Gesäßtasche beschwert hätte. Mit Torwart Jauernig stand kompetenter Ersatz zur Verfügung, jedoch wäre natürlich eine Unterzahl die Folge gewesen. Was in einer Kabine besprochen wird, bleibt auch in einer Kabine und unsere U15 kam wie verwandelt zur zweiten Halbzeit aufs Feld zurück. Fortan kamen die Außenverteidiger Köhl und Jäger, das technisch beschlagene Herzstück um Doumi und Halblaub sowie zudem auf den Außenbahnen Buchleiter und Haiber allesamt deutlich besser in die Begegnung. Es folgten tolle Kombinationen und unter hohem läuferischem Aufwand flottes ansehnliches Kurzpassspiel. Die logische Folge war das 1:0 für unsere Mannschaft, als der quirlige Haiber Torjäger Strambach nach rund fünf gespielten Minuten mustergültig bediente und dieser die Kugel eiskalt zum Führungstreffer ins kurze Eck versenkte. Nur neun Spielminuten und einige weitere VfL-Torchancen später war es dann der eingewechselte Vogelsgesang, der nach einem Eckstoß konsequent nachsetzte und den 2:0-Endstand herstellte. Einen nicht alltäglichen Moment gab es noch bei einer Einwechslung nach ungefähr 20 Minuten, denn hier feierte der monatelang verletzte Netzer, letztmals am 7. September im Kreispokal eingesetzt, ein gelungenes Pflichtspiel-Comeback. Ebenso flog der aus Südbaden zugezogene Kocak, der dort für den VfB Waldshut-Tiengen aktiv war und heute eingewechselt wurde, seinen ersten Punktspieleinsatz für unseren VfL Birkenau. Der letzte Woche noch überragend aufspielende Bahr konnte die Reise in die Spargelstadt krankheitsbedingt nicht mitantreten, während der frisch von einer Grippe genesene Vitar und der noch verletzte Kohl von der Bank aus die Daumen drückten. Am kommenden Samstag (11.) wartet mit der Zweitvertretung des Gruppenliga-Spitzenreiters JFV Alsbach-Auerbach, der in der Kreisklasse 2 gar noch über eine dritte Garnitur verfügt, eine nicht minder anspruchsvolle Aufgabe auf die Jungs vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl. Der Spielbeginn ist um 13:30 Uhr auf unserer Sportanlage im Spenglerswald.

5. Spieltag Kreisklasse 1: U15 - FSV Einhausen II   4:1 (1:1)


Im Nachholspiel der Kreisklasse 1 besiegte unsere U15 am heutigen Samstagnachmittag den FSV Einhausen II überraschend deutlich mit 4:1-Toren. Blieb nämlich der spielstarke junge Jahrgang aus dem Ried in seinen ersten drei Liga-Begegnungen noch unbesiegt, so sind dies die Spenglerswälder nach nun vier absolvierten Partien mit zwei Siegen sowie zwei Unentschieden nach wie vor. Allerdings war insbesondere die erste Halbzeit an Spannung nicht zu überbieten, denn 120 Sekunden vor dem Seitenwechsel konnten die weit aufgerückten Hausherren aus einem Freistoß in der gegnerischen Hälfte kein Kapital schlagen und fingen sich nach einem schnellen FSV-Konter den 1:1-Ausgleichstreffer ein, mit dem es dann auch in die Kabine ging. In Führung gingen die Grün-Schwarzen zuvor durch Strambach, der nach einer Viertelstunde eine feine Vorarbeit von Kofke verwertete.

 

Nach dem Pausentee musste die ansprechende Kulisse abermals 15 Minuten auf einen Treffer warten, den der auf der Außenbahn in Szene gesetzte Buchleiter mit einem satten Schuss ins lange untere Eck des Gäste-Gehäuses markierte. Aber auch nach der erneuten Führung ließen die Gastgeber diesmal keinen Deut nach, Strambach tankte sich durch und erhöhte mit gütiger Mithilfe des Innenpfostens auf 3:1, was sieben Minuten vor Spielschluss so etwas wie die Vorentscheidung darstellte. Dennoch ging diesmal die Konzentration nicht verloren, das Tempo wurde geschlossen bis zum Abpfiff hochgehalten und so nutzte der eingewechselte Vogelsgesang dann noch ein Missverständnis in der Gäste-Defensive zum 4:1-Endstand. Nach zahlreichen Niederlagen gegen oftmals höherklassige Teams in der Halle, dem horrenden 0:15 im Vorbereitungsmatch vor zwei Wochen gegen die TSG 1862/09 Weinheim sowie der hauchdünnen 3:4-Niederlage vor Wochenfrist im Testspiel gegen den JFV Unter-Flockenbach/Trösel, war die Erleichterung bei den Jungs am heutigen Tage „danach“ deutlich spür- und sichtbar. Verdient hat sich die junge Crew um Kapitän Möck dies aber auch durch tolle Beteiligung im Training. Denn so konnten in der nun abgelaufenen Trainingswoche jeweils 19 von 20 Spielern zur Übungseinheit begrüßt werden. Lediglich der noch Anfang der Woche an Krücken gehende Kohl musste verständlicherweise passen, der nach wie vor am Finger verletzte Stammtorwart Aljoscha Schmüser trainierte als Feldspieler mit und wurde gegen Einhausen abermals vom zuverlässigen Ersatzkeeper Jauernig tadellos vertreten. Die beiden vorgenannten Verletzten sowie die ebenfalls nicht mitspielenden Kollegen Netzer (Trainingsrückstand) und Kocak (kränklich) drückten aber natürlich von der Ersatzbank aus die Daumen. Am kommenden Samstag (4.) gastiert die Mannschaft vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl beim TV Lampertheim, der zweifelsfrei deutlich stärker ist, als es sein aktueller Tabellenrang ausweist. Der Spielbeginn im dortigen Sportzentrum Ost ist (ausnahmsweise) auf 15 Uhr terminiert.


VfL-U15: Jauernig – Köhl, Möck, Linus Schmüser, Bahr – Buchleiter, Halblaub, Doumi, Haiber – Strambach, Kofke. Eingewechselt: Jäger, Vitar, Vogelsgesang, Berisha.
 

Vielleicht noch eine Erwähnung wert: Großer Sport ereignete sich beim heutigen Duell zu Beginn der zweiten Halbzeit. Beim Spielstand von 1:1 wähnte der insgesamt umsichtig leitende Schiedsrichter Müller vom TV Hetzbach Birkenaus Berisha im Abseits und der Pfiff ertönte. Nahezu im gleichen Augenblick erkannte der Spielleiter jedoch seinen Fauxpas und bat verbal umgehend laut um Entschuldigung. Hierauf gab es von VfL-Seite keine einzige Reklamation und der FSV spielte den vom Unparteiischen verhängten Schiedsrichter-Ball sofort zu den Gastgebern zurück.
Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

Futsal-Hallenkreismeisterschafts-Vorrunde
 

Durchaus mit ein wenig Ernüchterung kehrte unsere U15 von der Futsal-Hallenkreismeisterschafts-Vorrunde zurück, die einmal mehr vom FSV Rimbach in tadelloser Manier in der dortigen Odenwaldhalle ausgerichtet wurde. So standen nach Abschluss der vier Partien gerade einmal drei Punkte auf der Habenseite der Spenglerswälder. Allerdings agierten unsere Jungs bei den hauchdünnen Niederlagen gegen den JFV Unter-Flockenbach/Trösel (2:3) sowie gegen den SV Fürth (1:2) jeweils absolut auf Augenhöhe. Die Anfangsphase wurde gegen den Kreisligisten aus dem Gorxheimertal zwar total verschlafen, doch die Schlussphase der 15-minütigen Begegnung war an Dramatik und Spannung kaum mehr zu überbieten. In der Partie gegen Fürth war die Mannschaft vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl spielerisch klar besser, wurde zweimal klassisch ausgekontert, vergab hingegen selbst reihenweise beste Einschussmöglichkeiten und verpasste so abermals den bei weitem nicht unverdienten Ausgleichstreffer. Lediglich dem späteren unbesiegten Gruppensieger JSG Rimbach/Zotzenbach unterlag unsere VfL-U15 mit 0:3 verdient. Und mit dem höchsten Sieg innerhalb der Gruppe ballerten sich unsere Jungs beim 8:0 über den SV/BSC Mörlenbach II im Abschlussmatch den gesamten Frust von der Seele. Positiv zu erwähnen sei noch die herausragende Fairness, die die fünf Mannschaften in allen Begegnungen an den Tag legten. Hier trugen allerdings auch die durchweg wohltuenden Spielleitungen der Schiedsrichter Glanzner (SC Rodau), Schulz (FSG Bensheim) und Nagy (SG Nordheim/Wattenheim) ihren wesentlichen Teil dazu bei.

Es spielten: A. Schmüser, Jauernig - Bahr, Buchleiter, Haiber, Halblaub, Köhl, Möck, L. Schmüser, Strambach.


Abschließend wünschen die U15-Jungs und ihr Trainerteam allen Leserinnen und Lesern ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest sowie einen spannenden und tollen Wintercup. Unser U15-Wettbewerb findet am Dienstag (27.) ab 10 Uhr in der Langenberghalle statt. Wir freuen uns drauf.
Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

U15-Weihnachtsfeier im Bowlingcenter

 

Der Besuch des Bowlingcenters in Bensheim stellte am Mittag des dritten Adventssamstags die diesjährige teaminterne Weihnachtsfeier unserer U15 dar.

In des Landkreises größter Stadt waren ab 12 Uhr vier Bowlingbahnen für die Spenglerswälder reserviert. Während das Trainerteam Bernhard Bitsch/Markus Buchleiter/Christian Kohl mit sechs Begleiteltern bei einem Heißgetränk gemütlich beisammen saß, machten die 18 Spieler bei bester ausgelassener Stimmung zwei volle Stunden Jagd auf die Pins. Im Anschluss überreichten Spieler und Eltern dem Trainertrio dann noch jeweils ein tolles Weihnachtsgeschenk, verbunden mit netten Worten der Anerkennung und des Danks.

Diese Komplimente gaben die Übungsleiter jedoch postwendend an ihre Jungs und deren Eltern zurück. In diesem Sinne auch nochmals ein öffentliches Dankeschön an alle besagten Eltern für den Verkauf bei den Heimspielen sowie den Fahrdienst zu den Auswärtspartien, wo stets mehr als genügend Autos zur Verfügung stehen. Stellvertretend hierfür bei Anne Doumi (Organisation des Verkaufs), Natascha Buchleiter (Trikotwäsche) und Simone Bahr (Führung der Mannschaftskasse). In einer U15-Altersstufe ist diese großartige Unterstützung in der heutigen Zeit bedauerlicherweise nicht mehr überall eine Selbstverständlichkeit. Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

5. Spieltag Kreisklasse 1: U15 - FSV Einhausen II  (kurzfristiger Spielausfall)

 

Am Samstagvormittag informierte der sympathische Trainerkollege des FSV Einhausen II unsere Spenglerswälder, dass er krankheitsbedingt für das um 13:30 Uhr angesetzte Spiel keine Mannschaft aufbieten kann. Die Trainer verständigten sich, dass sie die Partie am 25. Februar 2017 um 13:30 Uhr nachholen möchten. Somit überwintern die beiden jungen Teams in der Kreisklasse 1 jeweils ohne eine Niederlage, unsere bereits am 1. Spieltag spielfreie VfL-Crew mit einem Sieg und zwei Remis aus drei Begegnungen. Nächsten Samstag steht für unsere U15 die teaminterne Weihnachtsfeier im Bensheimer Bowling-Center auf dem Programm, bevor am 17. Dezember die Vorrunde der Futsal-Hallenkreismeisterschaft bestritten wird und das Kalenderjahr schließlich mit der Teilnahme zweier Vertretungen beim eigenen Wintercup endet. Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

4. Spieltag Kreisklasse 1: JfV Bürstadt II - U15  3:3 (2:1)

 

In einem bemerkenswert fairen Spiel trennten sich der JFV Bürstadt II und unsere U15 nach von der Spannung getragenen 70 Minuten mit einem 3:3-Remis.

Dem VfL-Trainerteam war die Schwere der Aufgabe bewusst, wohl aber den Spielern nicht. Und so zeigten die Spenglerswälder im ersten Durchgang eine indiskutable Vorstellung, deren einziger Lichtblick der schön herausgespielte Führungstreffer durch Halblaub nach bereits acht Spielminuten darstellte. Und noch vor dem Seitenwechsel egalisierte die letztjährige Gruppenliga-U13 der Gastgeber und ging 120 Sekunden nach dem Ausgleich sogar folgerichtig mit 2:1 in Führung.

Während der zehnminütigen Halbzeitpause war die Gästekabine zu klein und es knallte von Seiten des Coachs verbal, wie es in dieser Saison zuvor noch nie knallte. Und mit Beginn der zweiten 35 Minuten stand dann durchaus ein anderes grün-schwarzes Team auf dem Kunstrasen, dass ab sofort das Kommando übernahm, wobei die spielstarken Hausherren dennoch stets gefährlich blieben. Die Jungs um Kapitän Möck zeigten nun aber die entsprechende Körpersprache, bewegten sich deutlich mehr, waren nah am Gegner und setzten diesen früh unter Druck. Als Belohnung hierfür stand Strambachs sehenswerter Treffer zum 2:2, in dessen Anschluss die VfL-Kicker auf Jubelorgien verzichteten, den Ball aus dem Tornetz holten und schleunigst auf dem Anstoßpunkt platzierten. Keine fünf Minuten später wurde abermals Halblaub toll in Szene gesetzt, marschierte der JFV-Defensive auf und davon und schloss eiskalt zur 3:2-Führung für seine Farben ab. Im weiteren Spielverlauf waren durchaus Chancen da um das Resultat auszubauen, darunter eine fast Tausendprozentige. Doch in der 62. Spielminute hätte am eigenen Strafraum sowohl geklärt werden können als auch müssen, beides war nicht der Fall und der gegnerische Akteur bedankte sich mit einem satten Schuss ins lange Eck zum 3:3-Endstand. Ein letztendlich vielleicht etwas bitteres, aber dennoch vollauf gerechtes Resultat, denn es gab ja auch noch die schaurige erste Halbzeit auf der beschaulichen Waldsportanlage im Bürstädter Stadtteil Riedrode.

U15: A. Schmüser – Köhl, Bahr, Doumi, Buchleiter, L. Schmüser, Strambach, Halblaub, Möck, Kofke, Haiber. Eingewechselt: Kohl, Vitar, Jäger. Nicht eingesetzt: Berisha, Jauernig (Ersatz-Torwart). Verletzte Mitspieler vor Ort: Netzer, Vogelsgesang. Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

3. Spieltag Kreisklasse 1: U15 - FC Fürth 2:2 (1:1)

 

Mit einem 2:2-Unentschieden trennte sich unsere ohne den privat verhinderten Leistungsträger Haiber angetretene U15 vom FC Fürth. In einem intensiven, teilweise hektisch-zerfahrenen, aber dennoch insgesamt fair geführten Aufeinandertreffen gingen die Hausherren nach einer Viertelstunde in Führung, als Strambach den etwas zu weit vor seinem Gehäuse postierten Gäste-Keeper mit einem herrlichen Schlenzer aus rund 20 Metern überwand. Danach versäumten unsere Spenglerswälder es aber, die nicht immer sicher wirkende FC-Defensive weiter konsequent unter Druck zu setzen und gerieten somit selbst mehr und mehr in Gefahr. Und so war es die letzte Aktion im ersten Durchgang, die den verdienten Ausgleich bescherte, als VfL-Keeper Schmüser einen strammen 18-Meter-Freistoß nicht festhalten konnte und ein Fürther aus Nahdistanz abstaubte. Während dem Pausentee zog fast schon unwetterartiger Regen über der Höhensportanlage auf und die zweite Halbzeit war nur sieben Minuten alt, als die Gastgeber dann auch ergebnismäßig im Regen standen. Denn nach einer Ecke fühlte sich von den Grün-Schwarzen niemand für den gegnerischen Zehner zuständig, der sich via Kopf mit dem 2:1-Führungstreffer für seine Farben bedankte. Nach anschließenden taktischen und positionellen Veränderungen kam unsere U15 wieder in etwas ruhigeres Fahrwasser und neun Minuten vor Spielschluss wurde Buchleiter auf der Außenbahn auf die Reise geschickt, im Vollsprint von seinem Verfolger im Strafraum am Fuß touchiert und zu Fall gebracht, woraufhin es Strafstoß gab. Ungeachtet der Fürther Abseitsproteste schnappte sich der Gefoulte selbst das Spielgerät und zimmerte es als etatmäßiger Elfmeterschütze unhaltbar zum 2:2-Endstand in die Maschen. Letztendlich entschärfte Schlussmann Schmüser noch einige Schüsse, aber auch der VfL erspielte sich bei Kontern noch die ein oder andere hervorragende Torgelegenheit. Am Ende stand für die Jungs um Kapitän Möck ein glückliches, aber keineswegs unverdientes Remis zu Buche – und das gegen einen körperlich hoch überlegenen FC Fürth. Teuer bezahlt wurde der Punkt allerdings durch die Verletzung des eingewechselten Vogelsgesang, der sich bei einem Sturz einen Bruch am Handgelenk zuzog und bis 2017 ausfallen wird. Auch von hier aus wünschen wir Leon gute Besserung und schnelle Genesung.

 

U15: A. Schmüser – Köhl, Bahr, Doumi, Buchleiter, L. Schmüser, Halblaub, Möck, Berisha, Kohl, Strambach. Eingewechselt: Kofke, Vogelsgesang, Vitar, Jäger. Nicht eingesetzt: Jauernig (Ersatz-Torwart). Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

2. Spieltag Kreisklasse 1: U15 - JSG Elmshausen/Schönberg  3:0 (1:0)

 

Einen hochverdienten 3:0-Heimsieg gegen die JSG Elmshausen/Schönberg feierte unsere am ersten Spieltag noch spielfreie U15 bei ihrer Premiere in der Kreisklasse 1. Hatten die Gäste vor Wochenfrist noch mit einem 5:3-Erfolg über den TV Lampertheim aufhorchen lassen, waren sie in Birkenau in allen Belangen unterlegen. So erspielte sich das geschlossen auftretende Team um Kapitän Möck nicht nur eine Vielzahl bester Torchancen, sondern auch die Eckballstatistik sprach Bände: Einerseits bestimmt zweistellig, andererseits trat die JSG keinen einzigen Ball von der Eckfahne herein. Dennoch dauerte es bis zur 20. Spielminute, ehe Strambach die überfällige Führung erzielte. Die größte Gelegenheit diese auszubauen, bot sich eine Minute vor dem Seitenwechsel, als Halblaub im Strafraum die Beine weggezogen wurden und völlig zu Recht der Pfiff ertönte. Da der etatmäßige Strafstoßschütze Buchleiter jedoch verletzt fehlte, übernahm der Gefoulte  entgegen aller ungeschriebenen Gesetze  selbst die Verantwortung und setze die Kugel am Gehäuse vorbei. Vielleicht waren es die Aufmunterungen seiner Teamkameraden in der Pause oder einfach nur das perfekte Drehbuch, denn mit direktem Anpfiff der zweiten Halbzeit erhöhte genau eben dieser Halblaub auf 2:0. Nur vier Minuten später bescherte abermals Strambach die Vorentscheidung, als er von der Außenposition zum 3:0-Endstand einnetzte. Mit tollem Kombinationsfußball ließen unsere Spenglerswälder anschließend Ball und Gegner laufen, versäumten es aber, das Resultat auszubauen. Den qualitativen Unterschied versuchte Elmshausen/Schönberg nicht selten durch Härte zu kompensieren, was 120 Sekunden vor Spielschluss in Höhe der Mittellinie seinen unrühmlichen Höhepunkt fand. Der quirlige Haiber wurde von seinem Gegenspieler von hinten rüde abgeräumt und schied verletzt aus. Mit der folgerichtigen Zeitstrafe war der Gästeakteur gut bedient und bereits im ersten Durchgang erhielt einer seiner Kollegen nach wiederholten Attacken fünf Minuten Bedenkzeit. 


U15: A. Schmüser  Köhl, Bahr, Doumi, L. Schmüser, Strambach, Halblaub, Möck, Berisha, Kohl, Haiber. Eingewechselt: Kofke, Vitar, Jäger. Nicht eingesetzt: Jauernig (Ersatz-Torwart). Anwesend waren ebenso die verletzten Teammitglieder Buchleiter und Netzer sowie der aufgrund eines Konfirmanden-Termins später erschienene Vogelsgesang. 
Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

5. Spieltag Kreisliga-Qualifikation: JFV Unter-Flockenbach/Trösel – U15 2:4 (0:2)

 

Mit einem insgesamt verdienten 4:2-Auswärtssieg kehrte unsere U15 von ihrem Gastspiel beim JFV Unter-Flockenbach/Trösel zurück. Zwar ersetzten die vor diesem abschließenden Qualifikationsspiel bereits für die Kreisliga qualifizierten Hausherren den ein oder anderen Leistungsträger, aber auch bei den Spenglerswäldern gab es Tage, an denen die personelle Lage durchaus schon besser aussah. So weilen Jäger, Netzer und Vitar aufgrund eines Schüleraustauschs in Frankreich, Kohl und kurzfristig auch Doumi fielen krankheitsbedingt aus, während Kofke nach dem Aufwärmen wegen auftretender Krankheitssymptome dann ebenso passen musste.
Zwar gab es schon vor der Partie für unsere U15 als Viertplatzierter der Gruppe und im direkten Vergleich mit dem Gruppen-Dritten SV Fürth der Verlierer, kaum mehr Hoffnung auf das Erreichen der Kreisliga, jedoch präsentierte sich das Team um Kapitän Möck höchst motiviert und wollte dieses Derby unbedingt für sich entscheiden. Von Beginn an legte der junge VfL-Jahrgang ein hohes Tempo an den Tag, wohlwissend dies aufgrund fehlender Wechselmöglichkeiten über die volle Spieldistanz durchhalten zu müssen. Folgerichtig stand zur Pause eine 2:0-Führung zu Buche, wobei die Gastgeber eine mehr als tausendprozentige Torchance an den Außenpfosten setzten.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb unsere U15 geschlossen hellwach und baute die Führung auf 3:0 aus. Anschließend leistete sich die ansonsten überwiegend sicher agierende Defensive ein unnötiges Foul innerhalb des Strafraumes, wodurch der JFV via Elfmeter verkürzte und nach einer Unaufmerksamkeit gleich darauf gar auf 2:3 herankam. Hier verloren unsere Jungs dann knapp zehn Minuten ihre spielerische und disziplinarische Ordnung, die Strambach mit einer phänomenalen Sololeistung zum 4:2-Endstand aber wieder herstellte. Und so verwalteten die Gäste ihren Zwei-Tore-Vorsprung clever und gekonnt sowie mannschaftlich geschlossen über die verbleibende Spielzeit.
Somit beendet die U15 vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl die Qualifikation mit neun Punkten und stolzen 22:7-Toren aus fünf Begegnungen auf Tabellenrang vier. Aufgrund des direkten Vergleichs ändert hieran auch das zweitbeste Torverhältnis der Gruppe nichts. Unsere Jungs haben die Kreisliga allerdings nicht verpasst, sondern (mit zweifacher Ausnahme) als junger Jahrgang die Kreisklasse 1 erreicht, wo nun im Kreise durchaus ebenso starker Mannschaften eine erfolgreiche Saison gespielt werden soll. Freuen wir uns drauf.
U15: A. Schmüser – Bahr, Köhl, L. Schmüser, Buchleiter, Strambach, Halblaub, Möck, Vogelsgesang, Berisha, Haiber. Spielerwechsel: Keine. Nicht eingesetzt: Kofke, Jauernig (Ersatz-Torwart). Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

U15 ersetzt Trainingswoche: Minigolf und Freundschaftsspiel


(bit) Da unsere U15 an diesem Wochenende in der Qualifikation spielfrei hat, stand statt dem üblichen Training in dieser Woche zunächst am Mittwoch ein Freundschaftsspiel beim Gruppenligisten JFV Wald-Michelbach/Abtsteinach auf dem Programm, während am Freitag die Minigolfanlage am Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion besucht wurde.
Zum Minigolf traf sich die Mannschaft bereits um 15 Uhr zur Abfahrt nach Weinheim. Nachdem vier Gruppen ausgelost waren, bespielten die Jungs gemeinsam mit Co-Trainer Christian Kohl die 18 Bahnen zwar mit dem notwendigen Ehrgeiz, aber vor allem auch mit jeder Menge Spaß. Bevor die Rückfahrt nach Birkenau anstand, spendierte Trainer Bernhard Bitsch seinen Schützlingen in gemütlicher Runde noch ein Eis und der Eintritt wurde den Spielern zuvor aus der Mannschaftskasse erstattet.


Ihre mit Abstand beste Saisonleistung zeigten unsere Spenglerswälder beim Freundschaftspiel beim JFV Wald-Michelbach/Abtsteinach, dass sie letztendlich mit 5:2-Toren auswärts gewannen. Vielmehr war es neben dem Ergebnis aber der couragierte Auftritt, den unsere junge Mannschaft gegenüber dem Gruppenligisten an den Tag legte. Die Gastgeber spielten im ersten Durchgang teilweise mit ihren Ergänzungsspielern und ersetzten diese in der zweiten Halbzeit durch sechs Leistungsträger, die bereits beim Anpfiff durch ihre Körpersprache den gegenüber stehenden Birkenauern eine klare Botschaft für die zweiten 35 Spielminuten signalisierten. Da die Mannschaft des Trainerteams Bitsch/Buchleiter/Kohl aber bereits mit 4:1 in Führung lag und bis zur Pause die Begegnung dominierte, ließ sie sich hiervon – und das ist bei diesen Voraussetzungen alles andere als eine Selbstverständlichkeit – überhaupt nicht beeindrucken. So entwickelte sich eine intensive und spielerisch hochklassige U15-Partie, nahezu auf Augenhöhe, die allerdings jederzeit fair verlief.
Mehr als verdient war nach Spielschluss dann auch der lang anhaltende Beifall der mitgereisten Fans für die müden Jungs um Kapitän Möck, die zudem ohne die erkrankten Bahr und Köhl sowie ohne den verletzten Netzer antraten. Überrascht von der derartigen spielerischen VfL-Klasse zeigte sich auch JFV-Trainer Christoph Werner und lobte, dass es in der Gruppenliga durchaus spielerisch schwächere Gegner gibt. Diese Wertschätzung nehmen unsere Spenglerswälder gerne mit und konzentrieren sich nun auf das abschließende Qualifikationsspiel, das am 8. Oktober um 13:30 Uhr beim JFV Unter-Flockenbach/Trösel stattfindet.


U15: A. Schmüser – Vitar, Doumi, Buchleiter, L. Schmüser, Strambach, Halblaub, Möck, Jäger, Vogelsgesang, Haiber. Eingewechselt: Kohl, Kofke, Reicherter, Jauernig (Tor).

4. Spieltag Kreisliga-Qualifikation: U15 – SV/BSC Mörlenbach 0:2 (0:1)

 

„Es war ein glücklicher Sieg für uns. Ihr hattet das spielerisch bessere Team, wart uns aber körperlich als junger Jahrgang deutlich unterlegen“ lautete das faire Fazit der Verantwortlichen des SV/BSC Mörlenbach nach dem vielleicht vorentscheidenden Spiel. Dieser Satz mag das Derby analytisch zwar auf den Punkt bringen, dennoch versäumten es die Hausherren ihre spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. So fehlten vor dem gegnerischen Gehäuse über die volle Spieldistanz Durchschlagskraft, Kaltschnäuzigkeit, Konzentration und nicht selten auch mal die allerletzte Konsequenz. Hieran änderte auch das relativ frühe Umstellen auf einen Dreier-Angriff wenig. Wenn dann im Gegenzug bei Kontern noch schwerwiegende individuelle Fehler zu Gegentreffern führen, dann hat der Gast die Begegnung eben auch insgesamt gesehen nicht unverdient gewonnen.

Am kommenden Mittwoch (28.) bestreiten die Spenglerswälder um 18:30 Uhr ein Freundschaftsspiel beim Gruppenligisten JFV Wald-Michelbach/Abtsteinach, während das abschließende Qualifikationsspiel beim bereits für die Kreisliga qualifizierten JFV Unter-Flockenbach/Trösel erst am 8. Oktober um 15 Uhr stattfindet.

U15: A. Schmüser – Köhl, Bahr, Doumi, Buchleiter, L. Schmüser, Strambach, Halblaub, Möck, Kofke, Haiber. Eingewechselt: Vogelsgesang, Vitar, Kohl, Jäger. Nicht eingesetzt: Jauernig (Ersatz-Torwart). Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

U15 gewinnt Trikotsatz

 

Einen neuen Satz Trikots in C-Junioren-Größe gewann unser Jugendkoordinator Patrick Marx bei einem Ausschreiben von Schuh Deichmann. Nun war es soweit und die Übergabe fand samt Foto in der Weinheimer Deichmann-Filiale, die sich in der Karlsberg-Passage befindet, statt. Unser Verein war durch eine Abordnung von U15-Spielern, Trainer Bernhard Bitsch sowie Jugendkoordinator Patrick Marx würdig vertreten, wobei sich die beiden Letzteren nochmals be...i der netten Deichmann-Mitarbeiterin herzlich bedankten.
Die gewonnenen Trikots dienen der U15 nun als Ausweich-Kleidung bei Trikotgleichheit mit dem Spielgegner. Denn die Haupttrikots der vom Trainerteam Bitsch/Buchleiter/Kohl gecoachten U15 sind natürlich die neuen schwarz-grünen Vereins-Trikots vom Unternehmen unseres U13-Trainers Gökay Orhan, GO Consult GmbH.
Neben den heutigen Begleitmüttern Natascha Buchleiter, Nicole Kofke und Alexandra Jauernig gilt natürlich unserem Jugendkoordinator Patrick Marx, der den Jungs anschließend noch ein Eis spendierte, ein großes Dankeschön für die Teilnahme an dieser Aktion. Ebenso seiner Frau Anja und seinem in unserer U13 spielenden Sohn Joris, die ebenfalls beide mit vor Ort waren.
Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

3. Spieltag Kreisliga-Qualifikation: FC Starkenburgia Heppenheim II – U15   0:5 (0:0)

 

Mit einem absolut verdienten 5:0-Auswärtssieg kehrte unsere U15 aus der Kreisstadt zurück. Bei der Zweitvertretung des FC Starkenburgia Heppenheim kontrollierten unsere Spenglerswälder die Begegnung über die volle Spieldistanz und müssen sich lediglich den Vorwurf gefallen lassen, dass das Ergebnis letztendlich nicht sogar zweistellig ausfiel.

Bereits im ersten Durchgang erspielten sich unsere Jungs zahlreiche Tormöglichkeiten, die aber allesamt – teilweise äußerst fahrlässig – vergeben wurden. Trotz fünf Treffer nach dem Seitenwechsel sah das Bild nicht anders aus, wobei hier dann zudem munter noch sowohl Personal als auch Positionen gewechselt wurden. Dank dieser Dominanz war Keeper Schmüser mit Ausnahme einiger Rückpässe nahezu beschäftigungslos.

Dies könnte in den beiden abschließenden Qualifikationsspielen dann aber durchaus etwas anders werden, denn mit dem SV/BSC Mörlenbach und dem JFV Unter-Flockenbach/Trösel stehen für unser Team um Kapitän Möck nun noch zwei sehr schwere Aufgaben auf dem Programm.

U15: A. Schmüser – Köhl, Bahr, Doumi, Buchleiter, L. Schmüser, Strambach, Halblaub, Möck, Kofke, Haiber. Eingewechselt: Kohl, Vogelsgesang, Jäger. Nicht eingesetzt: Jauernig (Ersatz-Torwart). Weiter waren die verletzten Spieler Vitar und Netzer mit vor Ort.

Bericht: Bernhard Bitsch (Trainer)

2. Spieltag Qualifikation: SV Affolterbach – U15   0:12 (0:8)

 

Allein das Resultat von 12:0 für unsere U15 im Auswärtsspiel beim SV Affolterbach spiegelt den Spielverlauf komplett wieder. Während die Gastgeber im gesamten Spiel keine einzige Torchance hatten, hätte der Sieg für unsere Spenglerswälder bei konsequenterer Chancenverwertung durchaus noch deutlicher ausfallen können.

Da die Hausherren von Beginn an nur insgesamt zehn Spieler aufbieten konnten, spielte unser Team über die gesamte Spieldistanz freiwillig auch mit einem Akteur weniger – also ebenfalls zu zehnt. Bei voller Bank konnte hier allerdings munter gewechselt werden und so nahm jeder VfL-Feldspieler pro Halbzeit auch mal auf der Ersatzbank Platz. Das Tor hütete im ersten Durchgang noch Stammkeeper Schmüser, während in der zweiten Hälfte Ersatztorwart Jauernig zum Zuge kam. Zudem traten die beiden verletzten Akteure Vitar und Netzer die Reise in den Überwald mit an und unterstützten ihre Teamkameraden sowohl in der Kabine als auch von der Bank aus.

Bei tropischen Temperaturen unterbrach der sympathische Referee Heiko Schäfer vom SV Kirschhausen die Begegnung einmal in jedem Durchgang und gewährte jeweils eine Trinkpause, die vor allem dem über 70 Spielminuten fair und tapfer aufgetretenen SV Affolterbach zu Gute kam.

 

U15: A. Schmüser (1. Hz), Jauernig (2. H) – Köhl, Bahr, Doumi, Buchleiter, L. Schmüser, Strambach, Halblaub, Möck (C), Haiber. Eingewechselt: Kohl, Vogelsgesang, Jäger, Kofke.

1. Runde Kreispokal: U15 - Starkenburgia Heppenheim 1:3 (0:2)

 

Aufgrund einer 1:3-Niederlage gegen den FC Starkenburgia Heppenheim schied die U15 im Abendspiel vor heimischer Kulisse in der 1. Runde des Kreispokals aus.
Gegen die körperlich überlegenen Kreisstädter, die im Nachwuchsbereich stets zu den besten Teams des Landkreises zählen, zeigten die Hausherren mit einer geschlossenen Leistung von Beginn an, dass sie das Spiel nicht kampflos aus der Hand geben werden. Gegenüber der letzten Begegnung präsentierten sie sich zudem positionell mit einigen Veränderungen, die letztendlich auch griffen. So dauerte es bis zur 17. Spielminute als der Favorit in Führung ging. Der ansonsten tadellos agierende VfL-Keeper ließ einen schon sicheren Ball aus den Händen gleiten, die Defensive schaltete kopfmäßig bereits auf offensiv und es stand 0:1. Wenige Minuten später gab es Freistoß für Heppenheim. Als sich alles noch sortierte, ertönte ein Pfiff, der verbunden mit der Körpersprache des Referees der Mehrheit auf der Anlage signalisierte, dass mit der Ausführung noch zugewartet werden muss. Der Starkenburgia-Akteur hielt hingegen einfach mal drauf, der Schuss segelte ins Tor und zum Entsetzen der Spenglerswälder zeigte der Schiedsrichter zur Mitte: 0:2. Noch unfassbarer war die Entscheidung unmittelbar vor der Halbzeit, als der agile Strambach freigespielt wurde, sich das Spielgerät am herausstürzenden Gäste-Keeper vorbeilegte und dieser den urlaubsbedingt erst dreimal trainierenden VfL-Angreifer innerhalb des Strafraums in vollem Lauf von den Beinen holte. Der Pfiff ertönte zwar sofort, der Tatort wurde allerdings einfach mal zwei Meter nach vorne verlegt und "nur" mit einem Freistoß für die abermals geschockten VfL-Jungs plus Gelbem Karton für den Torwart ging es weiter. Die Kartenentscheidung hingegen war korrekt, da Strambach Richtung Eckfahne, statt Richtung Tor unterwegs war und somit keine Notbremse vorlag. So hätte es zur Pause aus Gastgebersicht statt 0:2 doch durchaus 1:1 stehen können. Fairerweise muss aber auch Erwähnung finden, dass die ein oder andere herausgespielte Torchance zu fahrlässig vergeben wurde und Schiedsrichter eben auch nur Menschen sind.
Nach dem Seitenwechsel bauten die Heppenheimer ihre Führung auf 3:0 aus, die jedoch Strambach mit einem satten Schuss ins untere Toreck 16 Minuten vor Spielschluss verkürzen konnte. Fortan stellten die Gastgeber defensiv auf Dreierkette und offensiv auf Dreierangriff um und setzten nochmals alles auf eine Karte, wobei Kapitän Möck mit zwei Freistößen jeweils in der Torlatte seinen Meister fand.


U15: A. Schmüser – Köhl, Bahr, Doumi, Buchleiter, L. Schmüser, Strambach, Halblaub, Möck, Vogelsgesang, Kohl. Eingewechselt: Netzer, Jäger, Jauernig.

1. Spieltag Qualifikation: U15 - SV Fürth 1:3 (1:2)


Eine 1:3-Niederlage, die  genauso gut ein 2:2-Remis hätte sein können, erlitt die U15 zum Quali-Auftakt gegen den SV Fürth.

Die frühe Führung der Hausherren durch Strambach, konnten die Gäste noch vor dem Seitenwechsel in eine Führung umwandeln.

Kurios war hierbei vor allem die Entstehung des zweiten SV-Treffers, als ein VfL-Verteidiger klären wollte, hierbei seinen Kollegen anschoss und das Spielgerät von diesem direkt dem einschussbereiten Angreifer vor die Füße fiel.

Im zweiten Durchgang der zwar insgesamt fair, aber jedoch in der ersten Halbzeit beiderseits zu hektisch geführten Partie, gelang es den Spenglerswäldern mehr Ruhe in ihre Aktionen zu bringen und das Spiel auch zu kontrollieren, konnten sich aber nicht allzu viele zwingende Großchancen herausspielen.

Drei Minuten vor Spielende – das System war längst auf totale Offensive umgestellt – wurde der Ball viel zu leichtfertig vertändelt, was den 3:1-Endstand für den SV Fürth bedeutete.

„Ich habe auf dem Spielberichtsbogen gesehen, dass ihr von 16 Spielern 14 aus dem jungen Jahrgang habt, die das Großfeld noch nie gespielt haben und insbesondere das berücksichtigt, habt ihr sehr stark gespielt“ waren die Trainerkollegen vom SV nach Spielende voll des Lobes für die Birkenauer.

Und in dem Wissen, dass auch der SV Fürth alles andere als Laufkundschaft ist, dürfen die Jungs um Kapitän Möck dennoch guten Mutes Richtung Mittwoch (7.) blicken, wenn im Kreispokal um 18:30 Uhr mit dem FC Starkenburgia Heppenheim schon der nächste Kracher bei der U15 gastiert.

 

U15: A. Schmüser – Buchleiter, Köhl, Doumi, Vitar – L. Schmüser, Möck, Netzer, Bahr – Halblaub, Strambach. Eingewechselt: Vogelsgesang, Kohl, Jäger. Nicht eingesetzt: Kofke, Jauernig (ETW).

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfL Birkenau