Geschichte der Regie:

 

Die Theateraufführungen der Laienspielgruppe haben seit vielen Jahren ihren festen Bestandteil im kulturellen Leben unserer Gemeinde.

Schon gleich im Gründungsjahr 1963 rief unser engagierter Mitbegründer und damals zweiter Vorsitzender, sowie auch Jugendleiter, Toni Baier, eine Laienspielgruppe ins Leben. Sie bestand damals vorwiegend aus Kindern und Jugendlichen die später zum Kern dieser Abteilung wurden. Toni Baier leitete mit viel Idealismus und großem Einsatz diese Gruppe bis 1969. Danach musste er sich anderen Aufgaben im Verein widmen.

Von da an übernahmen Hans Mang und Werner Golla die Einstudierung. Unter ihrer Regie gelangten so erfolgreiche Stücke wie „ Der Meisterlügner “, von Hans Kirchhoff, womit man das Publikum zu wahren Beifallstürmen hinreißen konnte, oder auch „ Das Hörrohr “ und „Wenn der Hahn kräht “ zur Aufführung.

1970 übernahm ein Theaterfachmann die Regie der Gruppe. Es war der pensionierte Schauspieler Willy Reek, der jahrelang an den großen Schauspielbühnen in Köln, Bremen und Mannheim zuhause war. Unter profihaften Bedingungen leitete er von 1970 bis 1982 die Geschicke der Theaterabteilung und formte sie.

Willy Reek begeisterte sein Publikum immer wieder aufs Neue mit so großartigen Aufführungen wie „Im weißen Rössl“, „Die spanische Fliege“, oder „Der Meisterboxer“ und vielen anderen schönen unterhaltsamen Theaterstücken mehr. Aus gesundheitlichen Gründen übergab Willy Reek 1982 die Leitung der Theatergruppe in die talentierten Hände der aktiven Hauptdarstellerin Annemarie Krall.

Willy Reek

Annemarie Krall ist seit 1982 Dreh und Angelpunkt der Theatergruppe.

Das ist 20 Jahre Regie bei mehr als 30 Aufführungen, und mehr als 45 Bühnenauftritten. Von Jahr zu Jahr begeistert Annemarie Krall ihr Publikum immer wieder aufs Neue mit so schönen Stücken wie „Die Perle Anna“, „Der letzte der feurigen Liebhaber“, „Liebling ich bin da“, „Chaos hoch drei“, oder sicherlich den meisten Theaterfreunden noch in bester Erinnerung die letzte Aufführung aus 2002, „Der Held des Tages, mit dem sie unsere Lachmuskeln sicherlich nicht zum letzten Mal strapaziert hat.

Annemarie Krall
Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfL Birkenau